DIE WÄRME BLEIBT DRINNEN. ODER DRAUSSEN.

Jetzt wird es ein wenig technisch. Wärmeschutz ist wichtig. Was nützt denn die schönste Haustür, wenn Sie im Winter den Vorgarten gleich mitheizen? dpi turdesign® hat die Zukunft fest im Blick und bietet Ihnen schon jetzt kommende Standards im Wärmeschutz an. Und um das Komplizierte im Vorfeld zu vereinfachen, hier der dpi-Wärmeschutz in zwei Sätzen:

Abhängig von der Füllungsstärke Ihrer Haustür bieten wir Ihnen drei Wärmeschutz-Optionen an. Je geringer der Ug-Wert, desto größer ist die Wärmedämmung.

 

ESP Zeichnung

 

Wärmeschutz im Detail

Grundsätzlich verwenden wir unseren „Warm-Edge-Randverbund“ in der Isolierglaseinheit zur Vermeidung von Wärmebrücken (1) im Bereich des Glasrandverbundes. Diese thermische Entkopplung (2) des Glasrandverbundes verbessert den Wärmedurchgangskoeffizienten (siehe unten) deutlich.

MERKE Die Energieeffizienz Ihrer Haustür hängt maßgeblich von der gewählten Haustürfüllung ab.

 

Einsatzfüllungsstärke bis 38 mm

ESP 1 1

Der Basiswärmeschutz Ug 1,1 ist unser Standard. In Abhängigkeit zum Glasanteil der gewählten Türfüllung variiert der rechnerische Upgesamt-Wert modellbezogen zwischen 0,91 und 1,19*.

Diesen Wert erreichen wir durch den Einsatz von Wärmeschutzglas aus einer wärmeisolierenden Soft-Coating-Beschichtung auf der inneren Klarglasscheibe und einer 2-fach-Isolierglasscheibe in Verbindung mit einem Warm-Edge-Randverbund.

 

Einsatzfüllungsstärke bis 44 mm

ESP 0 9

Eine stärkere Einsatzfüllung verbessert die Energieeffizienz Ihrer Haustür. Bei einer Füllungsstärke bis 44 mm variiert der rechnerische Upgesamt-Wert modellbezogen und in Abhängigkeit zum Glasanteil der gewählten Türfüllung zwischen 0,6 und 0,83*.

Mit einem Upgesamt-Wert von durchschnittlich 0,7 ist Ihre Wärmedämmung ihrer Zeit voraus. Wir sind uns sicher: Die technische Weiterentwicklung von Fenstern und Haustüren sowie die stetigen Novellierungen der Energieeinsparverordnung (EnEV) verlaufen parallel. In 10 Jahren werden diese Werte bei der Errichtung von Neubauten vorausgesetzt. Bei dieser Ausstattungsvariante setzen wir doppelt beschichtetes 3-fach-Isolierglas mit einem Ug-Wert von 0,7 ein.

 

ESP 0 7

Aufsatzfüllungsstärken von 48 bis 85 mm

Optimal wärmegedämmt wird diese Türfüllung mit unserem doppelt beschichteten 3-fach-Isolierglas Ug 0,7.

 

 



Information

Der Wärmedurchgangskoeffizient Up (auch Wärmedämmwert, U-Wert, früher k-Wert) ist ein Maß für den Wärmestromdurchgang durch eine Türfüllung, wenn auf beiden Seiten verschiedene Temperaturen anliegen. Er gibt die Leistung (also die Energiemenge pro Zeiteinheit) an, die durch eine Fläche von 1 m² fließt, wenn sich die beidseitig anliegenden Lufttemperaturen stationär um 1 K unterscheiden. Seine Maßeinheit ist daher W/(m²·K) (Watt pro Quadratmeter und Kelvin). Der Wärmedurchgangskoeffizient ist ein spezifischer Kennwert eines Bauteils. Er wird im Wesentlichen durch die Wärmeleitfähigkeit und Dicke der verwendeten Materialien bestimmt, aber auch durch die Wärmestrahlung und Konvektion an den Oberflächen.

MERKE

  • Je höher der Wärmedurchgangskoeffizient, desto schlechter ist die Wärmedämmeigenschaft des Stoffes.

  • Je höher der Wärmedurchgangswiderstand, desto besser ist die Wärmedämmeigenschaft.

Besonders weit verbreitete Anwendung findet der Wärmedurchgangskoeffizient im Bauwesen, wo er zur Bestimmung der Transmissionswärmeverluste durch Bauteile hindurch dient. (* Dieser Wert ist ein Mittelwert in Abgängigkeit zu dem Glasanteil und zur Füllungsplatte.) Bei 3-fach-Bleimotiv- bzw. echten Bleiverglasungen und bei Sprossen im SZR lässt sich der U-Wert nicht exakt bestimmen. Je nach Glasgröße, Modell und Zuschnittmaß verschlechtert sich der Up-Wert der Füllung um etwa 0,5 - 0,9.